PROGRAMMBEISPIELE

14.00 -17.00 Uhr 
Treffpunkt mit Claudio Cassetti im S-Bahnhof Nordbahnhof, auf der Zwischenebene
Geführte Stadterkundung (=Spaziergang und gemeinsames Lesen oder Hinterfragen
der Stadtschaft) an der Gedenkstätte Berliner Mauer, zwischen Wedding und Prenzlauerberg http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/gedenkstaettenareal-548.html
17.00 – 18.30 Uhr circa Vertiefungsgespräch im Prater https://www.prater-biergarten.de/

10.00 -13.00 Uhr
Treffunkt: Sowietisches Ehrenmal im Treptower Park, am Mütterchen-Denkmal.
geführte Stadterkundung durch Sowjetisches Ehrenmal, Treptowerpark und Spreeufer, am Flohmarkt vorbei, um East Side Galery, bis zum Holzmarkt
http://www.gukeg.de/de/uber-uns/, durch authentische Orte und Symbole der jüngeren Geschichte und finanziell reiche und weniger reiche Lebensexperimenten, in einer Gegend, wo sich Berlin sichtbar gerade ändert.
13.00 – 14.30 Uhr circa Vertiefungsgespräch wahrscheinlich am Holzmarkt

9.30 – 12.30 Uhr
Treffen an der S-Bahnhof Bornholmerstrasse, auf der Brücke. Dort ist die Mauer gefallen. Warum ist sie dort und auf diese Art und Weise gefallen? Gemeinsame Suche der Infos in der Open-Air-Ausstellung. Besuch einer typischen Berliner Wohnung der Zeit der Industrialisierung (1870-circa 1914), als alles (auch 80% Berlins) entsteht: Zimmermeister Brünzel baut ein Mietshaus http://www.ausstellung-dunckerstrasse.de/ Danach Kaffee und Kuchen mit Menschen, die die Veränderungen Berlins nicht nur nach 1989 erlebt haben.

14.00 – 17.00
gemeinsame Stadterkundungen:  zur Auswahl:
- Eine sprechende Strasse, die Oranienstrasse, Spaziergang von Görlitzer Park, durch Oranienstrasse bis Moritzplatz
. Über Kreuzberg, Multikulti, Nachtleben und ähnliches.
- Von Neukölln durch die Tempelhofer Freiheit bis zu der Bergmannstrasse. Über Neukölln, Kaiser- NS- und Nachkriegszeit, Urban Gardening, Gentrifizierung und Comics.
- Von Alexanderplatz durch die falsche und authentische Altstadt (Parochialkirche, Nikolaiviertel, Fischerinsel), House of One.
- Von Alexanderplatz durch das falsche und authentische „Jüdisches Viertel“. Über die „Sixtinische Kapelle“ der Graffitis, das Museum der stillen Helden und Clärchenballhaus
- ???

14.00 – 17.30 Uhr circa
14.00 Treffpunkt  in Alexanderplatz; oben, an den S-Bahngleisen, vor dem Aufzug zu Rathausstrasse Fahrt nach Mahlsdorf und Führung durch das Gründerzeitmuseum Die eigenartige Lebensgeschichte von Charlotte von Mahlsdorf / Lothar Berfelde durch einen Berliner Jahrhundert, widerspiegelt sich in ihrer/ seiner Wohnung, wo sie/er in mitten einer größer Sammlung von Möbeln der Gründerzeit (Jahrhundertwende) und von alten Musikinstrumenten Trost für ihre schwierige Kindheit bis 1997 suchte. Mit der originalen Einrichtung der legendären Mulackritze, die berühmte Berliner Kneipe, wo Marlene Dietrich in den 20er Jahren als Frau mit Hosen verkehrte.
Danach Fahrt mit dem Bus durch Marzahn-Hellersdorf bis zur Altmarzahn,
17.30 – 19.00 Uhr dort oder an der Marzahner -Promenade Vertiefungsgespräch

09.30 – 12.30 Uhr
Treffpunkt: https://goo.gl/maps/tsjBFuxEEGz Alexandrinerstrasse 13
Spaziergang zwischen dem wirklichen Zentrum Berlins -
in https://goo.gl/maps/tsjBFuxEEGz Alexandrinerstrasse 13 -
und dem Jüdischen Museum https://www.jmberlin.de/,
Kurzbesuch des Museums, drin und draußen. Zusammenfassung der Tage.
Warum sieht die Stadt(Land)schaft hier so eigenartig aus? Nur um euch zu verblüffen?

 

2014

Samstag 5.

09.00 – 10.30 circa Erstes Treffen, Einleitung und Präsentation
Treffpunkt: im neuen Park am Gleisdreieck, am Parkeingang in der Nähe des Eingangs des U-Bahnhof Gleisdreieck, dort wo sich Schöneberger- und Luckenwalderstrasse treffen.

11.00 bis circa 13.00 Uhr Selbständige Stadterkundung
"Kleine Schatzsuche" durch Straßenmärkte
und einige typische Ecken Berlins,
Individuelle Stadtrundfahrten und -gänge mit Aufgaben und Interviews.
- Winterfeldplatz und Umgebung (Schöneberg)
- Boxagener Platz und Umgebung (Friedrichshain)
- Maybachufer und Umgebung („Türkischer“ Markt)
Jede/r bekommt Empfehlungen und Aufgaben,
um neues über Sprache und Kultur zu erfahren

Nachmittag: Freizeit für Flohmärkte und/oder
Treffen mit BerlinerInnen (noch zu bestätigen)

Für das Abendessen empfohlen: 
- Restauration Tuckolsky, Torstraße 189
- Clärchen Ballhaus, Auguststrasse 24, dort wird auch getanzt
(beide S-Bahnhof Oranienburger Straße)

Sonntag 6

09.00 – 12.30 Uhr circa
Spaziergang um Brandenburger Tor, zwischen neuen, alten, beabsichtigen und unbeabsichtigten Denkmälern und Kunstwerken, im Zentrum der Stadt Berlin und der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts.
Besuch von Dachterrassen und Kuppel des Reichstagsgebäudes.
Treffpunkt: am Ausgang der S-Bahnhofes Brandenburger Tor

(früher Unter den Linden) gegenüber dem Brandenburger Tor.

14-16 Uhr

Führung durch das Gründerzeitmuseum Die eigenartige Lebensgeschichte von Charlotte von Mahlsdorf (Lothar Berfelde)durch einen Berliner Jahrhundert, widerspiegelt in seiner Wohnung, wo sie in mitten einer größte Sammlung in Europa von Möbeln der Gründerzeit (Jahrhundertwende) und von alten Musikinstrumenten Trost für ihre schwierige Kindheit bis 1997 suchte. Mit der originalen Einrichtung der legendären Mulackritze, die berühmte Berliner Kneipe, wo Marlene Dietrich in den 20er Jahren als Frau mit Hosen verkehrte.
Eintritt und Führung auf Deutsch: € 4

17.00 – 19.00 circa
Erste Vertiefungsstunde durch den Erholungspark Marzahn / Gärten der Welt. Es handelt sich um einen idyllischen Park, der nicht nur acht internationale Gärten (japanisch, chinesisch, koreanisch, balinesisch, Renaissance, christlich, orientalisch) einen Irrgarten und einen Labyrinth, sondern auch das Eintauchen in das Leben von Familien aus der ganzen Stadt anbietet
Eintritt in Kursgebühr eingeschlossen

Montag 7

09.00 – 13.00 Uhr Kreatives Erzählen (und ein bisschen Schreiben) unterwegs
Treffpunkt: U-Bahnhof Schwarzkopfstrasse, Ausgang Wöhlertstrasse
Lektüre und Diskussionen unterwegs über biographische Kurztexte, Thema Mauer,
in einem der dramatischten und lebendigsten Gegend Berlins, wo Immobilienpreise und politische und geschichtlichen Auseinandersetzungen heftige (Hasen?)Sprünge machen müssen. Bis zur Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Strasse.

14.00 -15.30 Uhr Spaziergang / Diskussion
Ein typisches Berliner Puzzle: Geschichte, Freizeit, Zukunft, Natur ... Wir sehen und (be)sprechen die Umgebung der berühmten East Side Gallery, eine der dynamischsten Berliner Kieze, zwischen Strandbars und der neoklassistischen Verheißungen der sozialen Erlösung der ehemaligen Stalinallee, zwischen schwimmenden Pools und Berlinern auf den Kanus und eindrucksvollen Erinnerungen der täglichen Unterdrückung an der Berliner Mauer, zwischen dem Flohmarkt und dem Sowjetische Ehrenmal.

16.00 – 17.30 Rundgang mit Berlinern in diesem (ehemaligen) Grenzgebiet mit Siegfried Kürschner, der dort die Wende er- und sehr lebendig miterlebt hat.
(Text folgt).

17.30 – 19.00 Abschlussgespräch (inhaltliche Vertiefung) im Zimtundmehl.

Empfehlung für das Abendessen kommen

Dienstag 8

VORMITTAG:  frei

NACHMITTAG: 13.45 – 15.30 
Urban Sketching – Skizzieren plein-air – bozzetti all´aperto?
Zeichnungskurs auch für Anfänger und Gelegenheit
eine der interessantesten und lebendigsten Ecken Berlins zu sehen
.
Treffpunkt am Eingang der Tempelhofer Freiheit, an der Herrfurthstr, an dem kleinen Aussichtsturm (circa 500 M. vom U-Bahnhof Boddinstrasse)

Die Aktion findet auf dem legendären Areal der “Tempelhofer Freiheit” statt. THF ist eine riesige Parkanlage auf und um den Landepisten des ehemaligen nazionalsozialistischen Flughafens Tempelhof, gegenüber dem bis 1943 größte Gebäude der Welt. Das ist ein sehr beeindruckendes Beispiel eines abgelegten, noch nicht zur neuen endgültigen Nutzung bestimmten Areal, das tausende von BerlinerInnen in ihrer Freizeit bevölkern. Eine gigantische Spielwiese für Spaß und Kreativität an den Schatten der Geschichte.

Mittwoch 9 (Nachmittag: frei)

9.00 – 13.00 Uhr Rundgang mit Berlinern in der historischen Mitte, zwischen Ruinen aus 1200 und 1900, zwischen „Märchen“schlössern, zwischen großen Leeren, die bald gefüllt werden.
Treffpunkt: 09.00 Uhr, am Alexanderplatz, vor dem Eingang von Alexa

Führung / Diskussion durch die historische Mitte Berlins mit Ulrich Krüger, die dort im Nachbarschaftszentrum Kreativhaus (und in vielen anderen Einrichtungen in Berlin) arbeitet. Wie leben die Menschen in der Wiege Berlins? Wer lebt dort? Welche sind Sorgen, Hoffnungen, Gewohnheiten? Wie stehen sie zu den dramatischen Bau und Umbauplänen. Zuerst bekommen wir einige Daten bzw. versuchen wir, Maßen und Modalität von Zerstörung im Krieg, Aufbau in der Hauptstadt der DDR, Abriss und Umbau heute, Projekten der Zukunft mitzuerleben. Dann diskutieren wir gemeisam darüber, was BerlinerInnen davon halten und was für BerlinerInnen in ihrer Mitte wichtig ist.

Nachmittag frei (evtl. Museen)

18.00 -19.30 Uhr
Vertiefungsstunde (Ort wird mitgeteilt)  
 

Donnerstag 10 (Nachmittag: frei)

09.00 – 13.00 Uhr circa
Kurzer Spaziergang durch die Spandauer Vorstadt (Kunstviertel?)
Dann Deutsch sprechen-im-Museum, sich mit Kunst und Kultur phantasievoll
beschäftigen, dabei Deutsch sprechen, außerdem einige Kunstschätze
des Pergamons kennenlernen.

Treffpunkt: 09.30 Uhr, U-Bahnhof Rosenthaler Platz, Ausgang Brunnenstrasse

18.00 -19.30 Uhr
Gemeinsame letzte Vertiefungsstunde, Hausaufgaben, Abschluss

Turnhalle Friedrichshain Holteistrasse 6-9
10 Minuten zu Fuß vom S-Bahnhof Ostkreuz

Freitag 11.

Frei, Museen

Samstag 12.

Abfahrt ?

 

 

willkommen bei den angeboten in tourismus und stadtforschung von